Gesänge aus Lemuria

Seit dem Juni 2018 weiß ich, dass ich einst in Lemuria zu denen gehörte, die in den Heiligen Gesängen ausgebildet waren. Ich war die Schülerin eines Schamanen und Hohepriesters namens LANODIS. Er hat in diesem heutigen Leben mein Kehlkopfchakra von seinen Blockaden befreit und die alten Kanäle des Gesangs bei mir freigeschaltet. Inzwischen fließen die Texte – ohne dass ich sie mit dem Verstand übersetzen kann – einfach so, ganz spontan, aus mir heraus. Auch die Melodien sind einfach so da… Lanodis erklärte mir, dass zahlreiche unter den heutigen Menschen populäre Melodien, zum Beispiel von Volksliedern, religiösen Liedern, sogar auch von eingängigen Popsongs, schon in Lemuria gesungen wurden. Sie waren dort heilig, hatten rituellen Charakter, dienten der Reinigung und Heilung.

 

Lanodis sagt:

 

„Die Sprache ist heilig, denn sie ist das Schöpferinnen-Wort. In ihrer Urform wurde dieses Wort gesungen. Das allererste Wort, das jemals ein Mensch sang, ist die heilige Silbe OM. Sie be-zeich-net den Weiblichen Urgrund. Zum OM gehört das AN, und zu beiden das NAM. AN repräsentiert das Männliche Prinzip und NAM das aus Weiblich und Männlich hervorgehende Göttliche Selbst, das in Allem IST. Die menschliche Überlieferung hat in den Jahrtausenden das AN scheinbar vergessen, während das OM und das NAM im Sanskrit überlebten. Alle drei Heiligen Silben sind jedoch sehr viel älter als diese Sprache und waren schon in Lemuria bekannt. Sie wurden nur mit der allergrößten Ehrfurcht und Bewusstheit ausgesprochen und gesungen.“

 

Ich, Ines, erhielt schon im Sommer 2017 einen lemurischen Gesang durch die Vermittlung von Meister Saint Germain. Es handelt sich um den Reinigungs-Gesang „Om Lumina“, der äußerst kraftvoll wirkt. Mein letztes Webinar auf Sofengo war diesem Gesang gewidmet; es gibt eine Video-Aufzeichnung, die du für einen kleinen Beitrag kaufen kannst. Zu Om Lumina existiert ein fester Text. Dieser ist im Video zu sehen. Wenn du ihn als Datei haben möchtest, schreibe mir bitte über das Kontaktformular, dann sende ich ihn dir gegen eine Spende von dir zu.

 

Warum betone ich, dass zu Om Lumina ein festgeschriebener Text vorliegt? Nun, das ist bei den übrigen Gesängen nicht der Fall! Wenn ich zum Beispiel „Om Ma La“ anstimme, dann fließen nach den ersten Silben, die als einzige feststehen, die weiteren Silbenfolgen scheinbar willkürlich und für mich unvorhersagbar aus meiner Kehle. Was dahintersteckt: Om Ma La ist ein Heil-Gesang, der sich – sozusagen selbsttätig – auf den jeweiligen Anlass und die jeweilige konkrete zu heilende Situation einstimmt. Mit anderen Worten, mein Unter-Überbewusstsein kennt den Anlass und weiß die Worte, auch wenn mein menschliches Tagesbewusstsein sie nicht erfassen kann.

 

Weitere heilende Lieder singe ich, ohne dass auch nur der Anfang feststeht. Zum Beispiel auf die Melodie zu Bonhoeffers Gedicht „Von guten Mächten“. Oder auf die Melodie von „Sah ein Knab ein Röslein stehn“, oder auf „Großer Gott, wir loben dich“… In den Ohren des Verstandes klingt es wie Nonsens, unser Körper und unser Herz aber nehmen die Botschaften in Freude auf!

 

Mein nächstes Sofengo-Webinar wird dem Heilgesang Om Ma La gewidmet sein; weitere Veranstaltungen werden folgen. Soweit ich es jetzt voraussehen kann, soll es zu einem späteren Zeitpunkt auch die Möglichkeit für andere Menschen geben, die entsprechenden Einweihungen in den lemurischen Gesang durch meine Vermittlung zu empfangen.

 

Sei gesegnet

 

OM – AN – NAM

Kommentar schreiben

Kommentare: 0